Tierchirurgie

Allgemein

 
 
Ein Tumor (Geschwulst, Schwellung) ist definiert als eine Zunahme des Volumens eines Gewebes. Dabei kann es sich beispielsweise um eine tastbare Verhärtung, um eine Schwellung bei einer Entzündung, oder um eine Zyste handeln. Eine Neoplasie hingegen ist definiert als eine Neubildung von Körpergewebe. Neoplasien können entweder gutartig (benigne) oder bösartig (maligne) sein. Diese Unterscheidung bezeichnet die Eigenschaft einer Neoplasie Metastasen (Ableger, Tochtergeschwulste) in anderen Organen zu bilden. Häufig treten die Metastasen in der Lunge oder Leber auf, sie können sich jedoch grundsätzlich in allen möglichen Körpergeweben bilden. Bösartige Tumore werden umgangssprachlich auch als Krebs bezeichnet.

Unter dem Begriff Tumorchirurgie versteht man die chirurgische Entfernung von vergrössertem Körpergewebe oder von Neoplasien. Eine Chirurgie sollte immer erst nach einer gründlicher Vorabklärung durchgeführt werden. Die erste Chance chirurgisch einen bösartigen Tumor zu entfernen, ist die Beste. Nach vorgängigen oder inkompletten Chirurgien sinkt die Chance auf eine erfolgreiche Therapie.

Für die Vorabklärungen wenden sie sich am Besten an unsere Partner vom
TSK oder AOI. Die erste und einfachsteVorabklärung besteht in der so genannten FNA(Feinnadelaspiration). Dabei werden beim wachen Tier schmerzlos mit einer Nadel einige Zellen aus dem veränderten Gewebe, sowie den zugehörigen Lymphknoten entfernt und unter dem Mikroskop untersucht. Dadurch kann häufig der Zelltyp bestimmt und zwischen gut- und bösartig unterschieden werden. Falls das Resultat auf einen bösartigen Tumor hindeutet, werden anschliessend Röntgen der Lunge und eine Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes, sowie je nachdem weitere Untersuchungen empfohlen.

Nachdem alle Untersuchungsergebnisse vorliegen, werden die Therapiemöglichkeiten besprochen. In der Veterinärmedizin steht uns heute eine ganze Palette von Möglichkeiten zur Verfügung. Chirurgie, Bestrahlung und Chemotherapie. Diese Therapieformen können einzeln oder in Kombination zur bestmöglichen Behandlung der Tumorerkrankung eingesetzt werden.
 
>> zurück zur Übersicht Behandlungen